DONNERSTAG, 4. MAI

PAUL PAULUN “IF/THEN/SHOW/TIME” (DE) vortrag

Einlass: 19:00 – Beginn 19:30 – Freier Eintritt
Nextex, Frongartenstrasse 9, 9000 St.Gallen

FREITAG, 5. MAI

PRAM (UK)  audiovisuelles konzert
ELA ORLEANS (PL/UK)
audiovisuelles konzert
XAVIER BOUSSIRON (FR)
 live
LAIDA LERTXUNDI (
ES/US)
“Vivir para Vivir / Live to Live” screening
STANLEY (CH)  
DJ set
THE DEAD MAURIACS (FR)  
listening session
DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR)  
ausstellung

Einlass: 20:00 – Beginn: 20:30 – Price 15.- / 20.- / 25.-, 2-Tagespass– 35.–
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

SAMSTAG, 6. MAI

PIERRE BASTIEN (FR)  Silent motors, audiovisuelles konzert
JOASIHNO (DE)  
live
KLAVIKON (UK)
 live
SOUNDS OF SILENCE (FR)  
DJ set
WILFRIED* (FR)  
DJ set
POSTCARDS FROM AROMA CLUB  (DE)
Drei Stücke von Asmus Tietchens als Hematic Sunsets
DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR)
ausstellung

Einlass: 20:00 – Beginn: 20:30 – Price 15.- / 20.- / 25.-, 2-Tagespass– 35.–
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

AUSSTELLUNGEN

PAUL PAULUN (DE) “Noiz, St. Gallen” – Playlist programmm für iTunes-Shuffle
5-6 May, 14:00 – 19:00 – Eintritt frei
Nextex, Frongartenstrasse 9, 9000 St.Gallen

DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR) ausstellung
5-6 May, Eintritt frei (schaufenster)
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

THURSDAY MAY 4

PAUL PAULUN “IF/THEN/SHOW/TIME” (DE) vortrag

 Einlass: 19:00, Beginn: 19:30, Freier Eintritt
Nextex, Frongartenstrasse 9, 9000 St.Gallen

paul-paulun-web
Paul Paulun : Beauty of the anomalous – poetic noiz in a dilapidated something Schönheit des Ungewöhnlichen – poetischer noiz eines verfallenen Etwas

PAUL PAULUN (DE) — vortrag
“IF/THEN/SHOW/TIME ODER: WIE ICH EIGENER ALGORITHUMUS WURDE. GEDANKEN ZUM ARCHIVIEREN (MUSIK)”

Ursprünglich wollte ich einfach meine iTunes-Library aufräumen. Allerdings wurde daraus ein lebendiges Archiv von Musik und Kunststilen, von den Futuristen bis zu Hyperdub. Neben thematischen Einteilungen gibt es auch Playlisten, die nach Stimmungen erstellt sind. Sie schaffen die Basis für Installationen, die viele Stunden lang sind – für den Shuffle-Modus konzipiert. Die Verfahrensweise bei der Zusammenstellung ist von den analytischen Prozessen von Musik-Providern wie Muzak oder DMX inspiriert, die für Firmen wie McDonald’s, H&M oder Starbucks anhand von deren Image Musik zusammenstellen.” – Paul Paulun

Paul Paulun ist Klangforscher und -sammler, Autor zu allen erdenklichen Themen, die dieser Bereich aufwirft, und noch vieles mehr. 2013 kuratierte er im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien (Berlin) die Ausstellung “Wir sind hier nicht zum Spaß” über kollektive subkulturelle Strukturen im Berlin der neunziger Jahre. Seit 2014 präsentiert er ungewöhnliche radiophonische Miniaturen im Magazin “Kompressor” im Deutschlandradio.

FREITAG, 5. MAI

PRAM (UK)  audiovisuelles konzert
ELA ORLEANS (PL/UK)
audiovisuelles konzert
XAVIER BOUSSIRON (FR)
 live
LAIDA LERTXUNDI (
ES/US)
“Vivir para Vivir / Live to Live” screening

STANLEY (CH)  
DJ set
THE DEAD MAURIACS (FR) 
listening session
DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR) 
ausstellung

Einlass: 20:00 – Beginn: 20:30 – Price 15.- / 20.- / 25.-, 2-Tagespass– 35.–
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

pram
Picture credit : Pram
ela-orleans-by-jonathan-clancy
Picture credit : Ela Orleans von Jonathan Clancy
xavier-boussiron
Picture credit : Xavier Boussiron “Musique de la Carte du tendre”
laida-lertxundi-3-pt
Picture credit : Courtesy of Laida Lertxundi and LUX, London

PRAM (UK) — konzert

“Music for your movies”: Seit 25 Jahren und 9 Alben (zunächst bei Too Pure, später bei Domino) bewegt sich die Musik von Pram in ihrem höchst eigenen, prunkvollen und filmischen Raum, genährt durch Visuals von Filmficciones. Dieses Jahr erscheint mit “Across the Meridian” nach zehn Jahren die Nachfolge-LP zu “The Moving Frontier”. Dazwischen unternahmen Pram mehrere Crossover-Projekte in der Kunstwelt. Nun kehren sie als Headliner des ersten “Imaginary Musics”-Konzertabends ins Palace zurück.

ELA ORLEANS (UK/PL) — konzert

Ergänzend zu Prams “Musik für Eure Filme” lautet das Motto der polnischen Künstlerin und Musikerin Ela Orleans “Filme für Ohren” – und dies fasst ihr vielschichtiges Musikuniversum voller Melodiegeister der Sechziger, Stimmen von weit draussen und stratosphärischer Stimmungen gut zusammen. Einer Art modernen Delia Derbyshire ähnelnd, erzeugt sie eine atmosphärische Dichte, die mitunter an Broadcast anknüpft. Nach mehreren Jahren in New York lebt Ela Orleans seit 2011 in Glasgow. Sie hat bei Staubgold, Clan Destine und La Station Radar veröffentlicht. Ihr aktuelles Album, “Circles of Upper and Lower Hell”, erschien 2016 bei Night School Records. Une femme moderne !

XAVIER BOUSSIRON (FR) — konzert

His speciality is happiness”: Seit 1992 durchstöbert der französische Musiker, Künstler und Dramaturg Xavier Boussiron Kellerräume des Muzak, Mysterien der Exotica, Landkarten der Affekte und Objekte trauriger Leidenschaft. Seit seinem ersten Album, auf dem er Roy Orbison coverte, folgt Boussiron, nebenher gelegentliches Mitglied von Destroy All Monsters, seiner einzigartigen Vision, u.a. durch die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen wie Dominique Gonzalez-Foerster und Sophie Perez oder dem Filmemacher Alain Guiraudie. Sein aktuelles Album ”Mikrokosmos”, das er mit Marie-Pierre Brébant erdachte, besteht aus einer Handvoll Cover-Versionen von Bartok-Stücken. Seine Musik wurde einst als “psycho-erotisch” beschrieben. Er leitet ein Orchester (Menace de Mort et son Orchestre), das unter Hypnose zu spielen hat. “Now I clap my fingers and you sleep” : Willkommen in Xavier Boussirons Welt voller unfassbar seltsamer Musik

LAIDA LERTXUNDI (US/ES), “VIVIR PARA VIVIR / LIVE TO LIVE” — screening

Wenn ich mich an das erinnern möchte, was auf dieser Reise passiert ist, was muss ich tun?”. Diese Frage, gestellt vom Autor Adolfo Bioy Casares steht am Anfang des 11 Minuten langen Kurzfilms “Vivir para Vivir / Live to Live” (2015) von der in den USA lebenden Spanierin Laida Lertxundi. Verlangen und mentale sowie musikalische Räume, die durch intensive Gefühlszustände – inklusive Orgasmen – geöffnet werden, werden aus der verkörperten weiblichen Perspektive beleuchtet. Bekannt für ihre “Fähigkeit, den Fluss des Lebens einzufangen”, hat Laida Lertxundi bereits im MoMa, der Tate Modern und anderen Institutionen auf der ganzen Welt ausgestellt

Artist website | “Live to live” | Dieses Screening findet auf Vorschlag von Philippe Delvosalle, L’Âge d’Or festival, Brüssel, statt.

THE DEAD MAURIACS (FR) — listening session

Im Garten der Seufzer gibt es nur eine Treppe”, “Cocktails für das Ende der Zeit”, “Neue exotische Funktionen”, “Saturnalia” … Mit Albumtiteln wie aus einem imaginären Bibliotheksindex erkunden Olivier Prieurs Dead Mauriacs seit 2009 die Schnittstellen von Musik, Literatur und bildender Kunst. Sie komponieren Musik als Collage, fertigen Zeichnungen wie Musikkompositionen an und widmen ihre Werke gerne Jean Arp oder Houdini. “The Golden Age of Artificial Inflatable Islands Or Ecstatic Free Love in a Ballardian Dystopia” heisst eines der mehrteiligen Werke der Gruppe, ein ausverkauftes Box-Set exotischer Musique Concrete mit fiktivem Szenario: die Handlung der Platte spielt auf einer aufblasbaren, von Motoren bewegten künstlichen Insel, auf der italienische Musiker auf GRM-Mitglieder treffen. Das Album wird bei Imaginary Musics abgespielt, im Juni erscheint Teil zwei bei Discrepant.

STANLEY (CH) — DJ set


Stanley aka Marcel Elsener, seit langem in der St.Galler Kulturszene (Kinok, Saiten) aktiv, ist überdies Post-Punk-Musiker (Boiled Stanleys, Here Hare Here, Trapscope) sowie Konzertveranstalter und Programmberater im Palace. An diesem Abend wird Stanley “filmische” Musik auflegen und dabei Genre- und andere Grenzen verwischen. Mit dabei: vergessene Bands wie Débile Menthol, Lemon Kittens, Minimal Compact and Eyeless in Gaza.

SAMSTAG, 6 MAI

PIERRE BASTIEN (FR) Silent motors, audiovisuelles konzert
JOASIHNO (DE) 
live
KLAVIKON (UK)
 live
SOUNDS OF SILENCE (FR)
DJ set
WILFRIED* (FR) 
DJ set
POSTCARDS FROM AROMA CLUB  (DE)
Drei Stücke von Asmus Tietchens als Hematic Sunsets
DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR) 
ausstellung

Einlass: 20:00 – Beginn: 20:30 – Price 15.- / 20.- / 25.-, 2-Tagespass– 35.–
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

pierre-bastien–silent-motors-crop
Picture credit : Pierre Bastien « Silent Motors » by Studio Walter
joasihno
Picture credit : Joasihno by André Habermann
klavikon
Picture credit : Klavikon
sound-of-silence
Picture credit : Sounds of Silence
aroma-club-1
Picture credit : Tina Tuschemess / Hematic Sunsets

PIERRE BASTIEN (FR), SILENT MOTORS — konzert


Pierre Bastien (Rephlex / Morphine), französischer Künstler, Musiker und treuer Collection-Morel-Weggefährte, gibt im Rahmen von Imaginary Musics eine seltene Performance seines Programms
“Silent motors”. Das Zusammenspiel von Mechanik, Schatten, projizierten Bildern und akustischen Instrumenten (Trompete, Nagelgeige…) lässt einen einzigartigen, von Geistermusikern bespielten Schwarzweiss-Raum entstehen. Nachdem Bastien bereits im Vorjahr mit “Quiet Motors” in St.Gallen zu Gast war, lädt er nun, inspiriert von Raymond Roussel und dessen imaginären Musikmaschinen im Roman “Locus solus”, einmal mehr in sein einzigartiges Universum ein

JOASIHNO (DE) — konzert


“Ich habe von Musik schon immer eine räumliche Vision”
sagt Joasihno-Mastermind Cico Beck, den man auch von The Notwist und Aloa Input kennt. Gemeinsam mit Nico Sierig lässt sich Beck von einem Roboterorchester begleiten und bedient diverse kleine Synthesizer und Spielzeuginstrumente. Ähnlich wie Four Tet oder Boards of Canada und weitere Warp-Acts dekonstruieren Joasihno die Popmusik auf vielen Ebenen und lassen dabei mentale Räume voller Wärme und Weichheit entstehen. Ihr Debütalbum “Meshes” erschien im vergangenen Jahr bei Alien Transistor / Morr. Sie treten zum ersten Mal in St.Gallen auf.

KLAVIKON (UK) — konzert


Eine Begegnung von Xenakis, Cage und Scelsi mit Elementen aus Jazz, freier Improvisation und elektronischer Tanzmusik: Leon Michener erzeugt eine neue Art der Klaviermusik und entwickelt elektronische Musik ohne konventionelle Elemente – keine Loops, keine Playbacks, keine Samples. In Kaskaden von Percussion, Subbass und düster abstrakten Klanglandschaften findet Micheners Projekt Klavikon neuartige Anwendungsweisen des Clavichord, eines frühen Tasteninstruments aus dem sechzehnten Jahrhundert. Musikmagazine wie The Wire und The Observer zeigten sich begeistert. Bei Imaginary Musics führt er eine Version mit Klavier auf

SOUNDS OF SILENCE (FR) — DJ set


Sounds of silence” ist eine Sammlung der interessantesten Momente der Stille, die die Geschichte der Schallplattenindustrie zu bieten hat. Das Album enthält rein funktionale sowie höchst rätselhafte Momente des Schweigens, offenkundig politische Stille ebenso wie komplett alberne. Die Stücke kommen aus der “Funktionsmusik” (Jukebox, Aufzugmusik, Hi-Fi-Test) sowie aus der Populärmusik, einschliesslich Pop (John Lennon), Punk (Crass), Hip-Hop (Afrika Bambaataa) oder Metal (Soulfly), um nur einige zu nennen. Patrice Caillet, einer der drei Männer hinter dem Projekt, wird einige der besten Stücke aus der Sammlung auflegen

WILFRIED* (FR) — DJ set

Der Musiker, Musikjournalist und Liebhaber imaginärer Musik Wilfried Paris erforscht seit den frühen Neunzigern die kaleidoskopischen Seiten der Zärtlichkeit durch Popmusik und -kultur. Seine Einflüsse hierbei scheinen eine Kreuzung aus Lewis Carroll, den Beatles und Gnosi zu sein. Dem einstigen Nachtwächter im Grand Hotel de l’Univers in Paris sind Leben, Zuhören, Komponieren und Schreiben gleichermassen wichtig, sie entspringen derselben Quelle. Nachdem er sich eine Zeit lang der “Sprache der Vögel” gewidmet hat, kehrt er mit einer speziellen Auswahl für Imaginary Musics zu den mystischen Welten der Musik zurück.

POSTCARDS FROM AROMA CLUB (DE) — listening session
THREE TRACKS OF ASMUS TIETCHENS AS HEMATIC SUNSETS


Manche Räume werden einzig durch Ton, Textur, Klang und Stille definiert, und der fiktive “
Aroma Club”, vom deutschen Komponisten und Musiker Asmus Tietchens unter dem Anagramm Hematic Sunsets erdacht, ist definitiv ein solcher Raum. Über sechs Veröffentlichungen zwischen 1998 und 2007 (Klang Der Festung, Meeuw Muzak, Dekorder) bewegt sich “Aroma Club” in Fantasiewelten zwischen Tropicalismo, Unreinheit, Boogie, Zärtlichkeit und Zerbrechlichkeit. Jedes Album wurde auf einem billigen Keyboard komponiert, jedes Mal ein anderes. Dieser Club, in dem sich Räume, Zustände und potenzielle Geschichten häufen, ist einer unserer Lieblingsorte bei Imaginary Musics. Asmus Tietchens hat uns grosszügigerweise erlaubt, drei musikalische Postkarten aus dieser eigenartigen Gegend zu schicken: Rendezvous im Aroma Club!

AUSSTELLUNG

PAUL PAULUN (DE) “Noiz, St. Gallen” – Playlist-programm für iTunes-Shuffle
5-6 Mai, 14:00 – 19:00 – Freier Eintritt
Nextex, Frongartenstrasse 9, 9000 St.Gallen

DISCOGRAPHISME RECREATIF (FR) exhibition
5-6 Mai, Freier Eintritt (Schaufenster)
Palace, Zwinglistr. 3, Blumenbergplatz, 9000 St.Gallen

omd-souvenir
Picture credit : Discographisme Récréatif
paul-paulun-web
Picture credit (Paul Paulun) : Archiv Heinrich Dubel, Erratik Institut Berlin / Beauty of the anomalous – poetic noiz in a dilapidated something Schönheit des Ungewöhnlichen – poetischer noiz eines verfallenen Etwas

DISCOGRAPHISME RÉCRÉATIF (FR) — ausstellung

Discographisme Récréatif wurde 1996 vom französichen Künstler Patrice Caillet als dokumentarische sowie sammlerische Arbeit begonnen. Dabei schafft er ein fortlaufendes Werk über unfreiwillige Kunstpraktiken und die Schnittstellen zwischen Popkultur und zeitgenössischer Kunst. Discographisme Récréatif besteht aus verschiedenen ikonographischen Montagen von Plattenhüllen, die Caillet zumeist auf Flohmärkten fand. Die Cover wurden alle von anonymen Personen neu kreiert oder modifiziert, wobei die Originale als Richtlinie und Inspirationsquelle verwendet wurden. Bereits zwei Bücher sind erschienen und einige der Plattenhüllen werden in einer Auswahl von Collection Morel bei Imaginary Musics gezeigt

PAUL PAULUN (DE), “NOIZ, ST. GALLEN” — playlist programm für iTunes-Shuffle

Der Klangforscher und -sammler Paul Paulun präsentiert bei Imaginary Musics Noiz, eine Klangskulptur, die aus 72 Liedern besteht und 4 Stunden und 47 Minuten lang andauert. Paulun erforscht die Geräuschkunst im Sinne von Murray Schafers World Soundscape Movement und berücksichtigt dabei unsere Umwelt bzw. deren musikalische Qualitäten, welche ihrerseits wiederum vom Hörer als imaginäre Musiken gedeutet werden können. Ähnliche Hörerlebnisse bietet die Noise-Musik: sonst nicht hörbare akustische Ereignisse werden wahrnehmbar, so entstehen neue Höreindrücke; ein Phänomen, dem sich Paulun in dieser Installation mit Fokus aufs Geräuschhafte, Lebendige, Poetische und Abstrakte widmet.

Contact Us